Die Rückkehr

Das Leben in Britain und Trinsic, Städte der Menschen und der Geselligkeit. Hier bitte nur Rollenspiel!
Antworten
Hoellenkatze
Beiträge: 4
Registriert: Mo 24. Apr 2017, 22:42

Die Rückkehr

Beitrag von Hoellenkatze » So 23. Jul 2017, 21:03

Die letzten Strahlen der Sonne versanken in den hohen Baumwipfeln, als die Kutsche an der Station anhielt und ihre einzige Passagierin hinaus ließ. Es war die letzte Kutsche des Tages und der Kutscher schaute der jungen Frau noch einen Moment nachdenklich hinterher, bevor er begann seine Pferde auszuspannen um endlich Feierabend machen zu können.
Zuhause warteten Weib und Kinder, der Wein würde auf dem Tisch stehen und dazu gäbe es sicherlich einen leckeren Eintopf, der schon den ganzen Tag auf dem Herd geköchelt hatte.

Was mochte die junge Frau erlebt haben? Und warum wirkte sie so zerbrechlich?
Ein letzter Gedanke an die Frau, ein Schulterzucken und der Kutscher widmete sich anderen Dingen.

Die junge Frau jedoch begann mit leicht schwankenden Schritten auf das Trinsicer Stadttor zuzugehen. Sie wirkte erschöpft, doch dabei auch so als würde sie das ganze Leid der Welt auf ihren schmalen Schultern tragen.

Die Stadtwachen am Tor warfen ihr nur einen kurzen Blick zu und mit dem Gedanken „Gesindel“ im Kopf wandten sie sich ab und interessierten sich nicht weiter für sie.
Gesindel, das war auch wirklich das wofür man sie halten konnte.
Die schwarze Lederhose starrte nur so vor Schmutz und hatte nicht nur an den Knien Risse und lose Fäden. Die Bluse die sie trug schien sicherlich irgendwann mal eine Farbe gehabt zu haben – nun wirkte sie einfach nur dreckig und löchrig.
Ihre schwarzen Haare wurden zwar durch ein Haarband gehalten, doch wirkten sie wirr und zerzaust.
Die ganze Gestalt der jungen Frau sah schwächlich und bleich aus. An nichts ließ sich erkennen, dass sie einst die schönste Kleidung getragen hatte, glänzende Haare gehabt hatte und grazil und anmutig durch die Straßen gelaufen war.
Es war lange her… Nur wer sie genauer beobachtete, dem fiel das Leuchten in den hellen Augen auf. Mut und Hoffnung spiegelten sich darin. Und ein letzter Funken von etwas, das noch nicht genau zu beziffern war.

Mit kleinen Schritten wanderte sie nun durch Trinsic, zur Bank und sprach die dort angestellte Dame an:“ Mein Name ist Rija Lasato, ich möchte Einblick in meine Banktruhe nehmen.“

Rija war zurück.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste